Modem-Einwahl unter Debian GNU/Linux 2.0

LINUX HOWTO - MODEM: DEBIAN GNU/LINUX 2.0 An der allgemeinen Konfiguration sollte sich zu den vorhergehenden Versionen (Debian 1.3.1) nichts wesentliches geändert haben. Voraussetzung ist das ihr Modem bereits konfiguriert ist. Dies können Sie leicht mit dem Programm "minicom" nachprüfen.

Zuerst die die aktuelle Version von ppp zu installieren (momentan 2.3.3-5).

In der Datei:
/etc/chatscripts/provider


ist die Telefonnummer sowie der Rechnername (Sitename) und das Passwort einzutragen.

Beispiel für Modemnutzer:
ABORT        BUSY 
            ABORT        "NO CARRIER" 
            ABORT        VOICE 
            ABORT        "NO DIALTONE" 
            ""           ATDT454872 
            ogin         mysite 
            word         \q1234567 

Bei Benutzung einer ISDN Karte tragen Sie bitte die Telefonnummer 454871 ein. Statt "mysite" tragen Sie bitte ihren Rechnernamen ein. Als Passwort tragen Sie das telefonisch mit unseren Admins vereinbarte Passwort ein ( \q MUSS davor stehen bleiben!)

Weitere Informationen zu Linux und ISDN finden Sie hier

In der Datei
/etc/ppp/peers/provider

sind normalerweise keine Änderungen nötig. Prüfen Sie aber ob der link wie hier gezeigt angelegt ist:
root@mysite:~# ls -l /dev/modem  
               lrwxrwxrwx   1 root     root    10 Jan 25 1998
               /dev/modem -> /dev/ttyS1  


(ttyS1 steht für die zweite serielle Schnittstelle, COM2 unter DOS. Wenn ihr Modem an der ersten serielle Schnittstelle angeschlossen ist (COM1 unter DOS) benutzen Sie bitte das Device ttyS0)

Sollte dieser Link nicht existieren können Sie auch in der Datei /etc/ppp/peers/provider die Zeile:
/dev/modem durch 
/dev/ttyS1

ersetzen (/dev/ttyS0 für COM1).

Nun ist noch in der Datei
/etc/resolv.conf

der Nameserver (DNS) einzutragen:
domain in-berlin.de 
nameserver 192.109.42.21
nameserver 192.109.42.22

Starten Sie jetzt den Verbindungsaufbau mit dem Kommando "pon" (PPP On)
root@mysite:~# pon

Sollte Sie folgende Meldung erhalten:
usr/sbin/pppd: This system lacks kernel support for PPP.  This could be because
the PPP kernel module is not loaded, or because the kernel is
not configured for PPP.  See the README.linux file in the
ppp-2.3.3 distribution.  

Können Sie die fehlenden Treiber als Module von Hand nachladen:
root@mysite:~# /sbin/insmod
/lib/modules/2.0.33/net/slhc.o  
root@mysite:~# /sbin/insmod
/lib/modules/2.0.33/net/ppp.o  

Starten Sie nun nochmal mit "pon" die Verbindung.
Das Modem sollte nun wählen und nach einigen Sekunden die Verbindung aufgebaut haben. Sie können den aktuellen Status mit dem Kommando "plog" erfragen.

Wenn die Verbindung hergestellt wurde, sollte der Befehl "route" in etwa folgendes ausgeben:
root@mysite:/home/fr# route 
Kernel IP routing table 
Destination     Gateway         Genmask         Flags Metric Ref    Use Iface 
zebra.in-berlin *               255.255.255.255 UH    0      0        0 ppp0 
localnet        *               255.0.0.0       U     0      0        1 lo 
default         zebra.in-berlin 0.0.0.0         UG    0      0        0 ppp0 

Viel Spaß im Netz!

Userdoc.DocumentationForm edit

Title Modem-Einwahl unter Debian GNU/Linux 2.0
Type HowTo
Classification Dialup
QuickFind no
Keywords Modem Einwahl Linux Debian

  • QuickFind



 
This site is powered by FoswikiCopyright © by the contributing authors. All material on this collaboration platform is the property of the contributing authors.
Ideas, requests, problems regarding IN-Berlin Public Wiki? Send feedback