Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


uucp

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu der Vergleichsansicht

Beide Seiten, vorherige Überarbeitung Vorherige Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorherige Überarbeitung
Letzte Überarbeitung Beide Seiten, nächste Überarbeitung
uucp [2018/06/15 17:38]
chris 030-Einwahl entfernt und etwas überarbeitet
uucp [2019/08/21 23:56]
chris [Je nach Pollverfahren]
Zeile 20: Zeile 20:
  * **D-File** -- ist eine zu übertragene Datei.  * **D-File** -- ist eine zu übertragene Datei.
  * **D.X-File** --  ist eine zu übertragene Datei, die auf der Gegenseite zum X-File wird. Wird heute kaum benutzt, weil das C-File beim aktuellen Taylor-UUCP bereits ein Kommando zum Anlegen eines X-Files enthalten kann.  * **D.X-File** --  ist eine zu übertragene Datei, die auf der Gegenseite zum X-File wird. Wird heute kaum benutzt, weil das C-File beim aktuellen Taylor-UUCP bereits ein Kommando zum Anlegen eines X-Files enthalten kann.
- * **X-File** -- ist ein Auftrag ​fü den uuxqt und enthält das dazu verwendete D-File.+ * **X-File** -- ist ein Auftrag ​für den uuxqt und enthält das dazu verwendete D-File.
  
 Das Verfahren läuft wie folgt ab: Das Verfahren läuft wie folgt ab:
Zeile 33: Zeile 33:
  
 ## Was geht? ## Was geht?
- 
 ### Wie könnt ihr anrufen? ### Wie könnt ihr anrufen?
  
- * **UUCP über SSH, hier erfolgt die Interneteinwahl über einen beliebigen Internetprovider. Damit dabei das Passwort nicht im Klartext über die Leitung geht, bieten wir dafür an, UUCP durch eine SSH-Verbindung zu führen. Hierbei ist kein Eintrag in dial/port nötig.+ * **UUCP über SSH**, hier erfolgt die Interneteinwahl über einen beliebigen Internetprovider. Damit dabei das Passwort nicht im Klartext über die Leitung geht, bieten wir dafür an, UUCP durch eine SSH-Verbindung zu führen. Hierbei ist kein Eintrag in dial/port nötig.
  
 ### Austausch von News ### Austausch von News
Zeile 71: Zeile 70:
 Um Mail per UUCP auszutauschen,​ muss euer Mailer dafür eingerichtet werden.  ​ Um Mail per UUCP auszutauschen,​ muss euer Mailer dafür eingerichtet werden.  ​
 Auch hier kann die Site wahlweise einliefern, hirsch sollte alles verstehen.  ​ Auch hier kann die Site wahlweise einliefern, hirsch sollte alles verstehen.  ​
-Wir können Mails wie folgt verschicken+Wir verschicken die Mails via rmail.
- +
-   * rmail (normal), +
-   * rsmtp (einzeln, mit SMTP-Dialog drumrum), +
-   * rbsmtp (batched smtp, mit angebbarer Batchgröße,​ default ist 100 kB), +
-   * rgsmtp (gebatcht mit angebbarer Dateigröße,​ komprimiert mit gzip). +
-   *  +
-Dabei wird (bei rbsmtp und rgsmtp) durch einen Poll der Site der Batchvorgang ausgelöst, so dass die Mails dann automatisch alle mitkommen, auch wenn die Batchgröße noch nicht erreicht ist.   +
-Wer r*smtp mit sendmail nutzen will, hole sich am besten das "​Plugin"​ bsmtpd, das es für Debian fertig als Paket gibt.   +
-Beim smail genügt es, rbsmtp auf rsmtp zu linken und ein Script rgsmtp zu erzeugen, welches enthält: +
- +
-    #! /bin/sh +
-    exec &​lt;​pfad_zu&​gt;​gzip -d -c -f | &​lt;​pfad_zu&​gt;​rsmtp +
- +
-Außerdem muss man natürlich r*smtp als Kommandos im uucp-sys-File hinzufügen,​ falls sie dort fehlen.+
  
 Solltet ihr vorhaben, hinter einer UUCP-Site weitere Sites mit Mail zu versorgen, muss eure Site diese per Domain-Adressierung erreichen können. Es erfolgt keine komplette Bang-Adressierung von weiter hinten liegenden Sites mehr, sondern euer System bekommt ein rmail !user@site.do.main,​ und muss selbst wissen, wohin diese Mail zu schicken ist. Solltet ihr vorhaben, hinter einer UUCP-Site weitere Sites mit Mail zu versorgen, muss eure Site diese per Domain-Adressierung erreichen können. Es erfolgt keine komplette Bang-Adressierung von weiter hinten liegenden Sites mehr, sondern euer System bekommt ein rmail !user@site.do.main,​ und muss selbst wissen, wohin diese Mail zu schicken ist.
Zeile 93: Zeile 78:
 ### Generell ### Generell
  
-Die Konfiguration ist distributionsabhängig. Es gibt zwar nur eine aktuelle UUCP-Version (Taylor-UUCP 1.06), jedoch verschiedene Wege, diese zu konfigurieren:​+Die Konfiguration ist distributionsabhängig. Es gibt zwar nur eine aktuelle UUCP-Version (Taylor-UUCP 1.07), jedoch verschiedene Wege, diese zu konfigurieren:​
  
    * im config-File (meist /​etc/​uucp/​config) können die Namen der anderen Files festgelegt werden. Die üblichen Namen sind sys, port, dial, call, passwd, es gibt aber Distributionen,​ die diese ändern (z.B. in Dial oder gar sonstwas).    * im config-File (meist /​etc/​uucp/​config) können die Namen der anderen Files festgelegt werden. Die üblichen Namen sind sys, port, dial, call, passwd, es gibt aber Distributionen,​ die diese ändern (z.B. in Dial oder gar sonstwas).
-   * Kommandos können auch für die anderen Files angegeben werden, im falschen File sozusagen. Z.B. port type tcp im sys-File bedeutet, dass ein port <namenlos&​gt; ​mit dem Typ tcp verwendet wird, der eigentlich im port-File hätte stehen müssen (dort jedoch _mit_ Namen). Das ist praktisch, weil man nur eine Datei wirklich bearbeiten muss.+   * Kommandos können auch für die anderen Files angegeben werden, im falschen File sozusagen. Z.B. port type tcp im sys-File bedeutet, dass ein port "namenlos" ​mit dem Typ tcp verwendet wird, der eigentlich im port-File hätte stehen müssen (dort jedoch _mit_ Namen). Das ist praktisch, weil man nur eine Datei wirklich bearbeiten muss.
    * Für die Logfiles gibt es drei Verfahren, BSD-like, HDB-like und Taylor-like,​ und das noch an verschiedenen Stellen. Dies wird beim Compilieren festgelegt...    * Für die Logfiles gibt es drei Verfahren, BSD-like, HDB-like und Taylor-like,​ und das noch an verschiedenen Stellen. Dies wird beim Compilieren festgelegt...
    * dto. Ort und Art der Spool-Verzeichnisse (getrennt nach D., C. und X. oder zusammen oder wie...).    * dto. Ort und Art der Spool-Verzeichnisse (getrennt nach D., C. und X. oder zusammen oder wie...).
-   ​* ​+
 Das was folgt ist also nur _eine_ Möglichkeit (und geht davon aus, dass das config-File keine anderen Namen festlegt). Der obere Teil des sys-Files sowie das Auslösen des uucico ist dabei für alle Poll-Arten gleich: Das was folgt ist also nur _eine_ Möglichkeit (und geht davon aus, dass das config-File keine anderen Namen festlegt). Der obere Teil des sys-Files sowie das Auslösen des uucico ist dabei für alle Poll-Arten gleich:
-    ​--- sys oberer Teil ---+<​code>​ 
 +    # --- sys oberer Teil ---
     #     #
     # wo man z.B. rgsmtp, rnews usw. stehen hat     # wo man z.B. rgsmtp, rnews usw. stehen hat
Zeile 124: Zeile 110:
     myname <​site>​     myname <​site>​
     time any     time any
-    --- Ende sys oberer Teil ---+    ​--- Ende sys oberer Teil --- 
 +</​code>​
  
 Dazu muss hirsch ins call-File, und zwar so (mit U davor!): Dazu muss hirsch ins call-File, und zwar so (mit U davor!):
 +<​code>​
     hirsch U<​site>​ password     hirsch U<​site>​ password
 +</​code>​
  
 Starten kann man dann per cron mit "​uucico -S hirsch",​ oder die vom Cron gestarteten Scripte benutzen, die z.B. Einträge in einer Datei "​Poll"​ auswerten (je nach Distribution _sehr_ verschieden). Starten kann man dann per cron mit "​uucico -S hirsch",​ oder die vom Cron gestarteten Scripte benutzen, die z.B. Einträge in einer Datei "​Poll"​ auswerten (je nach Distribution _sehr_ verschieden).
Zeile 139: Zeile 127:
  
 Debian hat einen Port TCP im port-File vordefiniert,​ den man benutzen kann, aber nicht muss. Ob es den bei anderen auch gibt, weiß ich nicht. Ich habe ihn nicht. Es geht auch alles im sys-File, das dann so aussieht: Debian hat einen Port TCP im port-File vordefiniert,​ den man benutzen kann, aber nicht muss. Ob es den bei anderen auch gibt, weiß ich nicht. Ich habe ihn nicht. Es geht auch alles im sys-File, das dann so aussieht:
- +<​code>​ 
-    sys unterer Teil ---+    ​sys unterer Teil ---
     # wer den port TCP aus dem port-File nicht benutzen will:     # wer den port TCP aus dem port-File nicht benutzen will:
     port type tcp     port type tcp
Zeile 150: Zeile 138:
     # i ist bidirektional     # i ist bidirektional
     protocol t     protocol t
-    --- Ende sys unterer Teil ---+    ​--- Ende sys unterer Teil --- 
 +</​code>​
  
-Bei address kann man auch eine IP-Nr. angeben. +#### Verbindung per SSH
- +
-#### Verbindung per ssh+
  
 ##### UUCP vorbereiten ##### UUCP vorbereiten
  
-Anlegen eines Eintrags SSH im port-File ist zwar möglich, aber unzweckmäßig,​ da die IP-Nummer ​drin auftaucht. Daher mache man es ohne port- oder dial-Eintrag ausschließlich im sys-File so: +Anlegen eines Eintrags SSH im port-File ist zwar möglich, aber unzweckmäßig,​ da die IP-Adresse ​drin auftaucht. Daher mache man es ohne port- oder dial-Eintrag ausschließlich im sys-File so: 
- +<​code>​ 
-    --- sys unterer Teil ---+    ​--- sys unterer Teil ---
     port type pipe     port type pipe
     port reliable true     port reliable true
Zeile 170: Zeile 157:
     # Teil ausmachen.     # Teil ausmachen.
     protocol y     protocol y
-    --- Ende sys unterer Teil ---+    ​--- Ende sys unterer Teil --- 
 +</​code>​
  
-Um ein bestimmtes SSH-Protokoll vorzugeben, kann man die Zeile "port command"​ auch noch durch die Parameter ​"​-1"​ (für SSH1) bzw. "​-2" ​(für SSH2) ergänzen. SSH2 wird dringend, empfohlen, ist in der Regel sowieso default.+Um ein SSH2, welches heute i.d.R. überall Default ist, zu erzwingen, kann man die Zeile "port command"​ auch noch durch den Parameter "​-2"​ ergänzen.
  
-##### ssh-Verbindung einrichten+##### SSH-Verbindung einrichten
  
-_Der uucico ist suid uucp. Daher müssen alle ssh-Sachen **als User uucp** gemacht werden_ (su - uucp oder sudo -u uucp):+_Der uucico ist SUID uucp. Daher müssen alle SSH-Sachen **als User uucp** gemacht werden_ (su - uucp oder sudo -u uucp):
  
- * Erzeugen eines Keys (ssh-keygen),​ dem key kein Passwort geben!+ * Erzeugen eines Keys (ssh-keygen),​ dem Key kein Passwort geben!
  * Mailen der id_rsa.pub **von uucp** an support.  * Mailen der id_rsa.pub **von uucp** an support.
- * Auf hirschs Seite kann man sich natürlich nicht als uucp einloggen - klar! - daher gibt es dort den User uus (UUCP SSH), der den uucico startet. ​Der ssh muss also immer ein -l uus mitgegeben werden! + * Auf hirschs Seite kann man sich natürlich nicht als User uucp einloggen - klar! - daher gibt es dort den User uus (UUCP SSH), der den uucico startet. ​Dem SSH muss also immer ein -l uus mitgegeben werden! 
- * Nach dem Eintragen des Keys durch support dann entweder den public-key von hirsch manuell in known-hosts hinzufügen oder - als User uucp! - einmal eine ssh zu hirsch aufbauen, und zwar als uucp-&​gt;​uus: ​ssh hirsch.in-berlin.de -l uus Dabei bestätige man mit "​yes",​ dass man den Key speichern will. + * Nach dem Eintragen des Keys durch support dann entweder den public-key von hirsch manuell in known-hosts hinzufügen oder - als User uucp! - einmal eine SSH-Verbindung ​zu hirsch aufbauen, und zwar als UUCP-User mit ''​ssh hirsch.in-berlin.de -l uus''​. ​Dabei bestätige man mit "​yes",​ dass man den Key speichern will. 
-   Dann erscheint "​login:",​ das ist der uucico der Gegenseite, drückt man weg.+   Dann erscheint "​login:",​ das ist der uucico der Gegenseite, ​das drückt man weg.
  
 Der Public-Key vom User uus ist: Der Public-Key vom User uus ist:
  
     ssh2: hirsch.in-berlin.de,​192.109.42.6 ssh-rsa AAAAB3NzaC1yc2EAAAABIwAAAIE A4lEyhZotlEhe8CM4L4ymiNAflhlwFkWr57Ycw+GNBmralR/​UsckDmvNxBZYykmjh254MjPHkkvboGnCT4rsFEvB74A3nILhQdvH4rmVE0ZItPO+5nJXD3FEfgoDj+KQZqefcmew 0b14/​MujOhPvy6YDr2D3dCLhYadJJN6TrMRs=     ssh2: hirsch.in-berlin.de,​192.109.42.6 ssh-rsa AAAAB3NzaC1yc2EAAAABIwAAAIE A4lEyhZotlEhe8CM4L4ymiNAflhlwFkWr57Ycw+GNBmralR/​UsckDmvNxBZYykmjh254MjPHkkvboGnCT4rsFEvB74A3nILhQdvH4rmVE0ZItPO+5nJXD3FEfgoDj+KQZqefcmew 0b14/​MujOhPvy6YDr2D3dCLhYadJJN6TrMRs=
 +    ​
uucp.txt · Zuletzt geändert: 2019/08/21 23:58 von chris